Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Die Erfolgsstory von BASF Chrom erzählt von Wilhelm, dem ehemaligen Technischen Direktor der BASF in den USA

Zusammen getragen aus dem TH Forum

Frage:
Ich habe in der Vergangenheit mehrmals BASF-Chrombänder verwendet. Ich bin mir bewusst, dass sie ab Mitte der 70er Jahre die einzige Firma waren, die noch reines Chrom für ihre Bänder verwendete. Aber ich frage mich, wie lange sie das noch gemacht haben. Gab es einen Punkt, an dem ihre Chrombänder zu Chromäquivalentbändern wurden? Ich frage mich, weil es den Anschein hat, als hätten sich ihre Chrombänder Mitte der 80er Jahre zu einer moderneren Mischung geändert, die höhere Pegel usw. annahm. Ich vermutete, dass sie reine Chromformeln für modernere Chromäquivalente getauscht haben, da sie nach dem nicht mehr für "Pure Chrome" geworben haben mit Pro II Band. Kann jemand bestätigen, ob und wann die Verwendung von reinen Chrombändern fortgesetzt oder eingestellt wurde? Das Pro II-Chrom ist das letzte Band, von dem ich weiß, dass es reines Chrom verwendet, da es auch keine hohen Pegel im Vergleich zu anderen Bändern akzeptiert.

Wilhelm:
In den frühen 90er Jahren entwickelten BASF-Chemiker Methoden, um Kobaltionen auf den Chrompartikeln zu platzieren - die für magnetische Pigmente die "perfekte" Form haben -, um die Fluxniveaus für eine höhere MOL und Empfindlichkeit zu erhöhen. Aus dem gleichen Grund experimentierten sie auch mit dem Mischen von Kobalt-dotierten Oxiden mit Chrompigmenten. (Fast alle japanischen Videobänder haben das Gleiche getan, wobei das Verhältnis stark zugunsten von Eisenoxid war, während BASF-Video- und Audiobänder weitaus stärker zugunsten von Chromdioxid gewichtet wurden.) Das Ergebnis des Audiobands war "Chrome Plus" für die Vervielfältigungsbranche und die neuesten Versionen von Chrome Extra. Chrome Super und Maxima blieben doppelt beschichtet, wobei  der Basiscoating die gleiche Formel wie die der Chrome Plus hatte.
Referenz Maxima war das einzige mit Kobalt dotierte Eisenband das von der BASF hergestellt wurde für die Position Typ II.

Frage:
Was hat es mit der BASF Studio Master Kassette auf sich ?

Wilhelm:
Die BASF verwendete das Wort "Master" nur für ihr Open-Reel-Band. Die einzigen chrom "Master" -Bänder waren die Viertel-Zoll-EE-Bänder und der halb Zoll 921 Loop Bin Master. Mobile Fidelity verwendete Chrome Extra-Bänder - das Chrome Super hatte zu dieser Zeit einen mittleren Einbruch bei etwa 3 kHz von 0,5 bis 0,8 dB, was zu Tracking-Problemen mit Dolby B NR führen konnte. Die verwendeten JVC-Rekorder von Mobile Fidelity hatten keine EQ-Einstellung zur Kompensation, sodass sie die beste Leistung nur mit ausgewählten BASF-Chrombandbeständen erzielten. Alle Rekorder waren so eingestellt, dass ihre Aufnahme-Köpfe, aber nicht ihre Wiedergabe-Köpfe, so weit man es damals beurteilen konnte, im perfekten Azimut lagen. (Das Azimut-Ausrichtungsset der BASF für 2.000 USD war noch nicht verfügbar.) Dies bedeutete, dass die Aufzeichnungen auf den JVC-Decks so gut wie möglich waren, obwohl viele der JVC-Decks Kombiköpfe hatten, deren Aufzeichnungs- und Wiedergabe Gap's nicht perfekt zueinander ausgerichtet waren.

Frage:
Haben Sie diese Chrome Master-Kassetten persönlich ausprobiert? Und wenn ja, sind diese wirklich so gut?

Wilhelm:
Die BASF-Chrombänder waren ab Anfang der 1980er Jahre hervorragende Bänder, als die BASF den Schneidprozess überarbeitete, um die Menge an paramagnetischem Material zu reduzieren, was durch gebrochene Kristalle verursacht wird. Dies reduzierte das Problem beim Print-through, das sie zuvor hatten (und überließ den ersten Platz für Print-through der SA-X die ja eine Antwort von TDK sein sollte auf die Behauptung der BASF, das "leiseste Band der Welt" zu sein. In Europa verwendete die BASF ein gutes Kassettengehäuse; In den USA war das Gehäuse eines der billigsten und schlechtesten, da Günther Grochla auf den niedrigsten Produktionskosten bestand. Erst mit der weltweiten Einführung des Großfenstergehäuses konnten BASF-Kassetten mithalten und in vielen Bereichen die Bemühungen von TDK und Maxell übertreffen. (Das neue Gehäuse war das Ergebnis umfangreicher Untersuchungen von Klaus Goetz zur Ausrichtung und dem Tape-travel von Bändern. Das Azimut-Kalibrierungs-Tool-Set war ebenfalls ein Produkt dieser Untersuchungen, und jeder große Kassetten-Kopierer der Welt kaufte ein Set. Dolby bestand auch auf deren Verwendung zum Kalibrieren von Tapedecks bei der Lizensierung mit Dolby S-Rauschunterdrückung.)

 

 

 

 
Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung des Gehäuses für die Qualität der Kassette. Die BASF veröffentlichte eine Reihe von Artikeln mit dem Titel "The Inventor's Notebook",in denen eine Reihe technischer Details klar erläutert wurden, darunter die Funktionsweise von Bias, EQChrompigmente und Cassetten Gehäusen. Versuchen Sie nach Möglichkeit, Kopien davon zu bekommen, wenn Sie diese technischen Details in einer klaren, einfachen Sprache verstehen möchten.


Selbst wenn die Studio Master-Kassetten über das BASF-Chromband verfügen, müssten sie über ein anständiges Gehäuse verfügen, um hervorragende Kassetten zu sein. Ich kenne sie jedoch nicht.

Frage:
Wilhelm, das sind hochinteressante Informationen, danke fürs Teilen. Vielleicht können Sie helfen, einige verwandte Fragen zu beantworten:


1. Sie sagten, die untere Schicht des späten CS II- und CM II-Bandes sei eine Mischung aus kobaltdotiertem Eisen (III) und Chrom. Was war die obere Schicht?
2. Gab es Unterschiede in den magnetischen Eigenschaften zwischen dem CS II- und dem CM II-Band oder war der einzige Unterschied zwischen diesen Kassetten die Hülle?
2. Wann hat die BASF von reinem Chrom auf die Mischung umgestellt, die Sie für die Modelle Chrome Extra, Super und Maxima beschrieben haben? Ist dies zusammen mit einer Designänderung geschehen, oder können Sie nicht sicher sein, dass Sie ein reines Chromband haben, wenn Sie sich beispielsweise einen Cr Maxima von 1991-93 ansehen, weil sie die Beschichtung innerhalb einer Serie geändert haben? (Wenn Sie möchten, können Sie auf der folgenden Website Links zu Bildern veröffentlichen, auf denen die meisten regulären BASF-Kassettendesigns angezeigt werden sollen.)


http://www.vintagecassettes.com/basf/basf.htm

3. Welches Band befand sich in den folgenden Kassetten:
- BASF Studio Master (Chrome-Band für 120 Mikrosekunden Wiedergabe, ca. 1987), wie CR-E II?
- BASF Chrome II Super Quality (Das "Lidl" -Modell, Chrome Super Shell, nicht sicher über das Band)
- BASF Sound II (Chrome Extra / Chrome Plus, nehme ich an)
- BASF Chrome Standard II (dito)
- BASF reCorD II (dito)
- BASF 353 CR II Live (dito)
- BASF 353 CR II Focus (Ein mit Kobalt dotierter Eisen (III), aber welcher?)
- BASF 353 CR II Studio (dito)
- BASF Reference Master II (TP II-Shell, nicht sicher über das Band)

4. Wurde das TP II-Band aus dem großen, aber leider mechanisch ausgefallenen Reference Super II entwickelt oder war es eine komplett neue Mischung? Und warum hat der TP II so verdammt ähnliche Eigenschaften wie der moderne Maxell XL II-S?

5. War die 1987 (?) Überarbeitung des IEC II-Referenzbandes U 564 W, nur eine ausgewählte Charge von Reference Super II, ein anderes mit Kobalt dotiertes Eisen (III) oder sogar ein reines Chrom?

Wilhelm:
1) Die obere Schicht war ein reines Chromdioxid mit höherer Koerzitivkraft. Chrom erhält seine magnetischen Eigenschaften durch die "perfekte" Partikelform, die frei von Dendriten oder Unvollkommenheiten ist. Seine inhärente magnetische Energie ist nicht so stark wie die von mit Kobalt verstärkten Eisenpigmenten, aber diese Pigmente leiden unter physikalischen Fehlern und geringerer Anisotropie.

2) CR-S und CR-M unterschieden sich nur in der Verpackung und der Tatsache, dass CR-M aus Chargen ausgewählt wurde, die die höchsten MOL-Werte zeigten. Die BASF-Produktion war jedoch in der Regel so konstant, dass es normalerweise nur geringe Unterschiede gab. Gleiches galt für HG- und SHG-Videobänder - normalerweise kein Unterschied, da alles der SHG-Spezifikation entsprach.

3) CR-E war ein einzelnes beschichtetes Band mit einem verbesserten Partikel. (In der BASF gab es zwei Arten von Chrompigmenten, die als CK und die verbesserte CC-Serie bekannt sind. Ich bin nicht sicher, welche für CR-E verwendet wurde. Die Änderung erfolgte Anfang der neunziger Jahre.

Alle CR-Bänder sind echte Chrombänder, aber irgendwann war CR-E das Äquivalent zu Chrome Plus-Kopierband, einer einfach beschichteten Chromdispersion, die mit Kobalt verbessert wurde. Die Chrom-Supers und -Maxima waren doppelt beschichtete Bänder. Alle anderen Namen, "353", "reCorD" usw., waren lediglich kosmetische Unterschiede in Verpackungen oder Gehäusen, um unterschiedliche Märkte oder Werbeaktionen anzusprechen.

4) TP II war ein mit Kobalt dotiertes Band, das von der BASF hergestellt wurde, um den Empfindlichkeitsunterschied zu beheben, den reine Chrombänder im Vergleich zu "Pseudochromen" zeigten. (Chrome-Bänder hatten fast immer höhere S / N-Verhältnisse, aber das war für die Verbraucher schwerer zu verstehen. Sie bemerkten, dass sie beim Einfügen von "0 dB" mit Maxell und TDK +1 dB und mit Chrom -0,5 dB herausbrachten Maxell und TDK müssen trotz des Rauschens besser sein.) Wenn ich mich richtig erinnere, hatte die BASF einige anfängliche Produktionsprobleme mit ihrem Pigment, also kauften sie Band von Maxell. Das mag der Grund sein, warum einige Produktionslose so ähnlich sind. (Alle TDK DCC-Bänder waren in der Tat BASF-Chromproduktionen, daher wurde hinter den Kulissen viel gedealt.

5) Ich erinnere mich nur an eine Änderung der IEC-Referenz, aber ich muss das nachschlagen. Der Wechsel erfolgte von einem frühen Chromband zu einem von der BASF hergestellten Eisen-Kobalt-Band. Alle echten Referenzbänder stammen, trotz der Behauptungen von TDK über ihre Bänder, aus einer einzigen Charge. Sobald diese Charge hergestellt ist, wird keine weitere Produktion durchgeführt - diese Charge ist der Referenzstandard, und jeder Bandhersteller, Deckhersteller und Kopfhersteller verwendet genau dasselbe Band, um die Ergebnisse zu vergleichen und Ausrichtungen vorzunehmen. Die Nummer U564W ist eine Seriennummer, keine Teilenummer.

Frage:
Toll! Nochmals vielen Dank für diese sehr geschätzten Informationen. Sie bestätigen einige der Schlussfolgerungen, die ich als Laien in diesem Bereich gezogen habe, und erweitern unsere Sichtweise um einige Aspekte.
Gut zu wissen, dass alle "ungeraden" Modelle einen der wenigen Standardtypen enthielten. In den meisten Fällen scheinen sie Chrome Extra zu entsprechen. Am schwierigsten zu erkennen sind die Lidl-Bänder (Chrome II Super Quality) - sei es das einschichtige oder das zweilagige Klebeband. Und die 353 CR II Focus- und Studio-Bänder, da sie sich auch optisch stark von allen anderen BASF-Bändern unterscheiden, die ich bisher ausprobiert habe. Möglicherweise ist das TP II-Band ihr engster Verwandter, aber die Frequenzgangcharakteristiken sind unterschiedlich.

Wilhelm:
Ich habe gerade das Special Mechanics-Design der Kassette bemerkt, das auf Ihren Posts erscheint. Das waren zwei Delrin-Plastikstoßzähne, die das Band in BASF-Kassetten führten. Sie waren das Brainstorming eines BASF-Ingenieurs / Managers, der innerhalb der BASF-Ränge aufstieg und jedes Jahr Lizenzgebühren für sein Patent erhielt. Leider wurden die SM-Stoßzähne als in der Lage beworben, "alle Bandstaus zu beseitigen", obwohl sie tatsächlich die Ursache für die meisten Störungen in BASF-Kassetten waren. Wenn beim Aufwickeln / Zurückspulen die Aufwickelspule nicht leicht verlangsamt wurde, bevor der Vorfach auf der Vorschubspule spielte, erhielt die Aufwickelspule einen Drehstoß, der eine Schlaufe in das lose Band warf. Normalerweise würde sich diese Schleife von selbst abwickeln, wenn das Band erneut abgespielt wird. Bei Kassetten mit SM-Stoßzähnen verfängt sich die Schlaufe jedoch häufig zwischen Stoßzahn und Bandpackung und blockiert das Band. Jeder innerhalb der BASF wusste das, aber weil der Erfinder ein großer Chef war, konnte niemand etwas tun, bis er in den Ruhestand ging. Sobald er ging, tat dies auch die Spezialmechanik.

Frage:
Es scheint, als würden viele 353-Serien das That's Kassettengehäuse verwenden das um 92/93 ausgelaufen ist. Ich frage mich, ob die BASF das Gehäuse gekauft hat? Möglicherweise auch Bänder- vielleicht gab es deshalb wieder METAL Tape von BASF? Und haben es nur in der Serie 353 verwendet?

Wilhelm:
Das ist die Kassettenmarke Taiyo Yuden. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass die BASF Spritzgussmaschinen von Taiyo Yuden oder sogar deren Formen gekauft hat, und schon gar nicht von ihrem Band, da die BASF ihre eigenen Spritzgussmaschinen entworfen und gebaut hat (BASF ist eines der größten Chemieunternehmen der Welt mit Spezialitäten auf Kunststoffe, Farbstoffe, und Düngemittel) und produzierte mehr Band als jeder andere außer vielleicht 3M. Zum Zeitpunkt der 353-Serie von Bändern Mitte der neunziger Jahre brachte die BASF AG jedoch Mitarbeiter mit einem Abschluss in Marketing und absolut keiner Erfahrung mit Bändern oder High-Fidelity-Audio ein. Sehr seltsame Dinge kamen von dieser Gruppe. (GM tat dasselbe in den 1980er Jahren; ihr Marktanteil in den USA ging dank ihrer "Produktspezialisten" von Procter and Gamble und anderen nicht-automatischen Hintergründen von 40% auf 28% zurück.) Nicht lange nach diesem Schritt verkaufte die BASF von der Bandabteilung nach Kohap, und es wurde "Emtec".

Frage:
Können Sie erklären, warum es ein Gerücht gab, das BASF-Bänder, insbesondere die Chromvarianten, die Köpfe stärker belasten also abrasiver sind? Mein Verkäufer eines Stereoladens verbot den Leuten, wegen dieses Problems BASF-VHS-Kassetten in ihre Videorecorder einzulegen, und sagte, die Kassetten seien das gleiche Problem.

Wilhelm:
Dies ist eine lange Geschichte. In der Frühzeit des Stereorecorders von Advent gab es ein Problem mit vorzeitigem Kopfverschleiß. Advent bezog sein Tonband von DuPont (Chrom) und seine Köpfe von Nakamichi. Nakamichi gab dem Chromband die Schuld, aber Advent bewies, dass es sich um eine defekte Charge von Köpfen handelte. Das brachte Nakamichi gegen den Chrom auf, und da Sony den Alleinvertrieb des Chrompigments in Japan arrangiert hatte, stellten sich TDK, Maxell und Fuji auf die Seite von Nakamichi, um den Ruf des Chroms zu verunglimpfen.


Die Fakten sind folgende: Chromdioxid ist ein härteres Pigment als Eisen(III)-oxid oder Eisen(III)-Kobalt. (Es gibt Chromgrün - eine nicht-magnetische Form von Chromtrioxid, die als Läppband verwendet wird, und das ist eine weitere Quelle der Verwirrung). Chromdioxid hat WENIGEREN Oberflächenverschleiß bei weichen Köpfen, wie z.B. den seltenen Mu-Metall-Köpfen, aber MEHR Oberflächenverschleiß bei harten Köpfen, wie z.B. Ferrit-Köpfen. Ferrit-Hartköpfe halten viel länger als andere Köpfe, aber es ist nicht der Oberflächenverschleiß, der das Versagen der Köpfe verursacht, sondern der Spaltverschleiß. Da Chrom eine perfekte Form hat und das gleichmäßigste Verteilungsmuster aufweist, bietet es ein extrem niedriges Rauschen, eine ausgezeichnete Dispersion und eine harte, gleichmäßige Oberfläche, die die Spalterosion nahezu eliminiert.


Irgendwann startete 3M eine Panikkampagne gegen das Videoband der BASF, in der sie die Chrombänder der BASF des außergewöhnlichen Verschleißes bezichtigten. Die BASF gewann schnell an Marktanteilen im Vervielfältigungsgeschäft, und diese Kampagne war eine Präsentation, die Rank Video, Technicolor und den anderen großen Videovervielfältigern gezeigt hatte, eine Präsentation, bei der 3M sich weigerte sie zu veröffentlichen. Die ersten Dias zeigten Oberflächenverschleiß an brandneuen Ferritköpfen nach 50 Stunden Aufnahme auf frischem, jungfräulichem Chromband im Vergleich zum Band von 3M, einem Band mit dem niedrigsten Verschleiss in der Branche. Hochgerechnet auf die Daten könnte man schätzen, dass die Köpfe in weniger als 500 Stunden an den Köpfen abgenutzt sein würden. (Dies war ein Schock für die Kopierwerke, die Tausende von Stunden mit BASF-Chromband runter hatten). Die BASF antwortete mit einem Tatsachenbericht, den sie im Gegensatz zu 3M öffentlich machte. Die Daten von BASF zeigten genau das, was 3M zeigte: einen enormen Oberflächenverschleiß nach 50 Stunden. Das lag daran, dass die Köpfe selbst im Neuzustand raue Oberflächen hatten und das Band die Oberflächen glatt polierte. Nach 100 Stunden gab es fast keinen messbaren Verschleiß für die nächsten 3.000 Stunden und eine gleichmäßige Leistung für weitere 2.000 Stunden. Die Spaltbreiten zeigten während der gesamten Zeit keine Erosion und eine gleichmäßige Form. Das 3M-Band hingegen zeigte von Anfang an fast keinen messbaren Verschleiß. Die Schmiermittel aus der Beschichtung verstopfte die Kopfspalte jedoch so stark, dass der Leuchtdichtepegel zwischen 700 und 1.000 Stunden um 3 dB sank, was die Qualität der auf den Bändern gemachten Aufnahmen beeinträchtigte. Die Lösung bestand darin, die Köpfe zu läppen, um die Lücken zu reinigen und die Leuchtdichte wieder auf die ursprünglichen Werte zu bringen (die mit 3M anfangs sehr hoch waren). Das Endergebnis war, dass der Oberflächenvorsprung der Köpfe mit 3M-Band nach dem Läppen fast identisch mit den BASF-Bändern war, die kein Läpping benötigten und keinerlei Verringerung der Leuchtdichte zeigten, weil das Band so sauber war. Während der 5.000-Stunden-Lebensdauer der Köpfe, die auf BASF-Chromband liefen, mussten diese nie geläppt werden; und die Kopfspalte blieben gleichmäßig, bis die Köpfe am 5.000-Stunden-Servicepunkt ausgetauscht wurden. Recorder, die mit 3M-Band liefen, mussten in dieser Zeit 4 bis 5 Mal geläppt werden, um die Leuchtdichte dort zu halten, wo sie sein sollte. Die Spaltbreiten waren zwar nicht schlecht, aber nirgends so makellos wie bei den BASF-Köpfen.


Den 3M Leuten ging der Hut hoch. Da die BASF so offen über die Fakten gesprochen hatte und die Präsentationen den Kopierern überließ, beschlossen sowohl Rank als auch Technicolor, ihre Recorder mit beiden Coatings zu betreiben, abwechselnd mit beiden, um eine hohe Leuchtdichte zu erhalten und die Köpfe sauber und die Lücken gleichmäßig zu halten. Bei 5.000 Stunden schienen die Köpfe dieser Aufnahmegeräte weitere 3.000 Stunden oder mehr auszuhalten. Oh, und 3M vergaß, der Öffentlichkeit  mitzuteilen, dass fast jeder Videobandhersteller Chromdioxid in seinen Coating verwendete! Das liegt daran, dass Chrom nicht nur die Köpfe sauber und poliert hielt wie Aluminiumoxid oder andere Schleifmittel, die den Rezepturen zugesetzt wurden, sondern dass es auch magnetisch war und zu höheren Signalpegeln beitrug. Innerhalb von 6 Monaten nach dem Schrecken von 3M stiegen die Verkäufe von BASF-Chromband auf dem Markt für Duplikatoren, und die von 3M gingen so weit zurück, dass 3M den gleichen Marktanteil hatte. Das galt für Helical Abtast-köpfe.


Bei Cassetten Duplikatoren, bei der ein einziger Pancake aus QP 12 Chrom-C-90-Band 17.300 Fuß oder 3,25 Meilen lang war, liefen Hunderttausende von Meilen von BASF-Chromband über Ferritköpfe, ohne Anzeichen von Spalterosion und mit sehr geringem Unterschied bei der Kopf Standfestigkeit im Vergleich zu Eisenbändern. Dies sind natürlich Tatsachen, die tatsächliche Anwender und Ingenieure getestet, gemessen und erfahren haben. Verkäufer von Stereoanlagen wussten es anscheinend besser.

 

BASF hat seine Cassetten mit ASC 3000/3001 Tapedecks entwickelt. Es gibt daher auf der ganzen Welt kein besseres Tapedeck zum Abspielen von Chrome-Kaufcassetten oder auch zur Aufnahme auf BASF Chrom Cassetten. Hier ein Bericht über den ungewöhnlichen Lösch/Bias oszillator des ASC 3000 vom Entwickler Gerhard Zang. Ich verzweifel da immer ein wenig mit allen anderen Spitzendecks hier zu Hause. Bei Kaufcassetten ist der Unterschied beim abspielen(!) manchesmal schon dramatisch zu nennen. Siehe Supertramp und Police releases. Auf allen Nakamichis usw. nur dumpf und im ASC einwandfrei ??? Fast nicht zu glauben....aber leider wahr !

 

BASF Calibration Mechanism Kassette entwickelt von Klaus Goetz, diese kostete damals 2000$, und ungefähr einhundert davon wurden an Gerätehersteller, Label und Kopierwerke in den USA ausgegeben. Dolby Labs hat die Konformität zu dieser Kassette als Vorraussetzung für ihre Dolby-S Lizenz gemacht. Die ITA (Normungsbehörde) hatte natürlich auch eine. Auf dem Band waren ein 12,5Khz Ton zur Azimutheinstellung Wiedergabekopf und 20m leer zum einstellen des Aufnahmekopfes. Die Bänder konnten zusammen mit dem geschraubten Deckel getauscht werden. Es gab Typ I,II und IV mit enstsprechend anderen Kennungen im Deckel hinten. Das Gehäuse war präzisionsgedreht und musste aus Genauigkeitsgründen unbeschichtet bleiben.

 

 

Die BASF Gehäuse Referenzkassette konnte man nicht kaufen. Mit ihr wurde auf 1µ genau Spritzgussformen für Kalibrierkassetten durch Friedrich Engel und sein Team bei BASF vermessen. Durch gezieltes verstellen an den Auflagepunkten liessen sich Fehler bewusst einbauen und im ASC 3001 nachvollziehen.

 

 

 

Frage:

Was für Arten von Duplikatoren gab es ?

Wilhelm:

Hochgeschwindigkeits-Duplikatoren mit 16: 1, 32: 1 und 64: 1 waren ab Anfang der 1970er Jahre üblich. Die meisten Musikkassetten wurden bereits Mitte der 1970er Jahre mit hoher Geschwindigkeit auf Ferrobändern von normaler Qualität kopiert. Die gebräuchlichste Ausrüstung stammte von Gauss und Electrosound, aber einige clevere Ingenieure bauten ihre eigenen, wie Julius Konins von Cassette Duplication. Wenn ich mich recht erinnere, lief seine Ausrüstung mit 32: 1, und er duplizierte hauptsächlich klassische Musik mit einer Qualität, die allen großen Labels und Kopierern entsprach oder diese übertraf.

Gauss, Electrosound, Lyric, Tapematic und einige andere Ausrüstungslieferanten haben Mitte der 1980er Jahre Geschwindigkeiten von bis zu 80: 1 erreicht. In den Loop-Bins wurde entweder ein 1-Zoll- oder ein halbes Zoll-Mastering-Band verwendet. Für die beste Qualität zu dieser Zeit wurden die Master mit 7,5 ips aufgezeichnet, was die Vervielfältigungsgeschwindigkeit halbierte; Die meisten Master wurden jedoch mit 3,75 ips aufgenommen. Die BASF führte die Chrombänder LM 920 und LM 921 Loop Master ein, die eine überlegene Leistung von 3,75 ips bieten und den Belastungen eines Loop Bin zwei- bis viermal länger standhalten können als Ferro-Mastering-Bänder. Die Verwendung der Loop Master-Bänder begann sich durchzusetzen, als Concept Design ihre digital Bins vorstellte. Es gab kein Argument der BASF zu diesem Thema - die Ergebnisse waren jedem Loop Bin weit überlegen. Tatsächlich habe ich im Namen von Concept Design vor Gericht ausgesagt, als Duplitronics sie verklagte, weil sie ein unvollständiges und nicht durchführbares Patent gestohlen hatten, das sie von einem Ingenieur gekauft hatten.

Alle großen Gerätehersteller stellten schnell ihre eigenen digital Bins vor und modifizierten die Slaves, um Dolby HX Pro für maximale Leistung zu verwenden. "XDR" war ein Verfahren, das nur von Capitol Records in ihrem Werk in Jacksonville, IL, verwendet wurde. Sandy Richman half bei der Entwicklung, weil das Capitol CS-1- und GS-1-Band so inkonsistent war. Sie ließen das System eine Weile laufen, auch nachdem sie die Bandproduktion eingestellt und auf SKC umgestellt hatten.

Echtzeit-Duplizierung war eine sehr kleine Produktionsmethode, die hauptsächlich von Schulen, kleinen religiösen Institutionen und örtlichen Kirchen oder Werbefirmen verwendet wurde. (Es gab einige sehr große religiöse Gruppen, die große Doppeloperationen hatten, mit denen sie ihre Botschaft verbreiteten. Bonneville Recording (Mormon) und die Zeugen Jehovas führten sehr große Operationen mit qualitativ hochwertiger Produktion durch. Sie waren großartige Kunden - ehrliche Leute, die dafür bezahlten Zeit. Die Jerry Falwells und Jimmy Swaggerts der Welt hingegen - und es gab vielleicht auch solche! - waren eher Lügner und Betrüger. Kein Band- oder Hardwarelieferant wollte mit ihnen arbeiten.) Der größte Realtime-duplikatoren waren Mobile Fidelity und Resolution. Mobile Fidelity verwendete BASF-Chromband, das in High-End-JVC-Consumer-Decks aufgenommen wurde. Resolution verwendet BASF-Band in Studer Revox-Decks. Es gab mehrere andere kleine Echtzeit-Kopierer, die eine Mischung aus BASF und anderen Bändern, oft TDK, in Nakamichi-Geräten verwendeten.

 

Frage:

Ich denke, die Plattenfirmen haben die Wahl des Bandtyps basierend auf den potenziellen Einnahmen getroffen.
Die Polygram Corporation schien sich für die Chrome-Option zu entscheiden, während EMI in Richtung XDR ging. War die Deutsche Grammophon nicht irgendwann Teil von Polygram? Ich habe eine frühe CD von ihnen, die beide auf dem Label hat: Berliner Philharmoniker - Karajan Aufnahme von Peer Gynt.

Wilhelm:

Wir haben A & M Records überzeugt, bei ihren Veröffentlichungen mit Chrome zu beginnen. Der erste war Supertramp bei einem EQ von 70 Mikrosekunden, also wäre dies die "Ausnahme". Aufgrund der Kosten gab es bei A & M einige interne Widerstände. Wir haben jedoch einen geheimen Deal ausgearbeitet und A & M den Unterschied erstattet, dafür das sie ihre Kopierer für Chrom anstelle von Ferro bezahlen mussten. (Es musste ein Geheimnis sein, da A & M Chrom spezifizierte und die Vervielfältiger für das teurere Band bezahlen mussten - diese Kosten an A & M weiterzuleiten.) Terry O'Kelly schrieb ein Whitepaper für A & M, in dem er den Marketingleuten nicht nur das zeigte. Würde eine Wiedergabe von 120 Mikrosekunden eine überlegene Klangqualität bieten, würde dies auch bedeuten, dass sie nicht für die verschiedenen Kassettengehäuse bezahlen müssten. Das von ihren Vervielfältigern bereitgestellte Standardgehäuse würde funktionieren. Die nächste Veröffentlichung war mit 120 Mikrosekunden auf Chrom und es stellte sich heraus, dass es sich um das "Synchronicity" -Album der Police handelte. Der Erfolg, von diesem Album wendete das Blatt.

Supertramps "Famous Last Words" - das war das Album mit dem in den USA alles begann. Walter Derendorf und andere Anwendungsingenieure in Europa arbeiteten dort mit den Musiklabels, aber es waren Bob Piselli und Terry O'Kelly in den USA, die Marvin von A & M überzeugten, Bornstein versucht es mit Chrom. Das Folgealbum war "Synchronicity" bei einer Wiedergabe von 120 Mikrosekunden. Die BASF hatte im Sommer einen Stand auf der Chicago Consumer Electronics Show, und Marv hatte mir ein Vorproduktionsmuster von "Every Breath You Take" gegeben, um es in einer Demonstration zu spielen. Dieses Lied zog eine ziemlich große Menge an und einige Leute erkannten Stings Stimme. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt, dass der Song ein Hit werden würde, aber ich ahnte nie, dass die anderen Musiklabels plötzlich nach Chromband fragten.

Wir haben diesen anfänglichen Erfolg mit Fokusgruppen in Einkaufszentren mit Musikgeschäften untermauert und die Leute gebeten, herauszufinden, welchen Sound sie in einem Blind-Hörtest (Doppelblind wäre zu teuer gewesen, um ihn durchzuführen) zu bevorzugen: Hochgeschwindigkeits-Duplizierung auf BASF LHD oder auf Chrome. Acht von zehn Zuhörern konnten einen Unterschied feststellen und bevorzugten das Chrom. Das wurde zu einer Werbekampagne, die wir in Billboard und anderen Fachzeitschriften durchgeführt haben. Wir haben einen nationalen Preis für Werbung für diese Kampagne gewonnen, und dann hat TDK versucht, uns zu unterbieten, indem er SA in Specialty Records (WEA) aufgenommen hat. Sie kündigten dies auf der Winter-Messe für Unterhaltungselektronik in Las Vegas an, aber TDK dauerte nur wenige Monate, da das Band schmutzig lief und inkonsistent war. Der professionelle Einsatz war weitaus anspruchsvoller als der Consumermarkt.


Polygram kaufte schließlich A & M, aber ihre Ingenieure waren bereits von der überlegenen Klangqualität überzeugt. Sony kaufte Chrom, als ihre besten Künstler es verlangten. Barbra Streisand und Bruce Springsteen waren zwei, die das beste Band für ihre Veröffentlichungen wollten. Capital nutzte das XDR-System zunächst, um Ausreißer aus ihrer eigenen GS-Ferroproduktion zu überprüfen, die notorisch inkonsistent war. Aber als ihre Top-Künstler Top-Qualität verlangten, haben wir Chrom nach Jacksonville, IL, geliefert. RCA / Sonopress und WEA (Warner / Electra / Atlantic) arbeiteten nach denselben Grundsätzen. MCA war eine Ausnahme - und das Label mit der schlechtesten Qualität -, aber selbst sie mussten Chrom kaufen, als ihre Top-Künstler Wutanfälle darüber bekamen.

 

Frage:
In den Staaten ich weiß nicht mehr wann es gemacht wurde, aber es gab auch eine Cassette namens Super Chrome, nicht Chrome Super.

Wilhelm:
Chrome Super und Super Chrome sind gleich. Ersteres ist der europäische Name, letzteres ist der amerikanische Name für das gleiche Band. Alle doppelt beschichteten Bänder wurden in Willstaedt hergestellt, da Bedford, MA, nur Einzelkopfbeschichtungsgeräte hatte.


Der Print-through war ein Problem bei frühen BASF-Chrombändern, insbesondere bei den doppelt beschichteten Chrome Supers. Verfeinerungen des Partikelwachstums und des schonenderen Mahlen's brachten den Print-through auf ein Niveau, das dem der besseren Eisenkobalte entspricht (mit Ausnahme von TDKs SA-X, dessen Print-through dramatisch anstieg, als sie versuchten, das Rauschen auf Werte unter echtem Chrom zu reduzieren) Bänder wurden relativ kühl gehalten. Der viel niedrigere Curie-Punkt von Chromdioxid könnte ein Problem sein, wenn die Bänder in Autos belassen würden, in denen die Hitze an sonnigen Sommertagen erheblich ansteigen könnte. Aus diesem Grund hat die BASF das TP-II-Referenzband mit einer Eisen-Kobalt-Formulierung eingeführt.

Frage:
Hatte die BASF ein Werk in Californien? Die Angaben, die ich gelesen habe, stammen aus Californien. Wenn ich mich recht erinnere.

Wilhelm:
Die chemische Abteilung hatte / hat überall Fabriken. Die Beschichtung erfolgte jedoch nur in Willstaedt, München und Ludwigshaven (nur Pilotlinie) in Deutschland; Indonesien; und Bedford, Massachusetts.


Ich habe lange und hart gekämpft, um Chromdioxid auf dem Verbrauchermarkt wiederzubeleben und es auf dem Markt für Vervielfältiger zu etablieren. (Bill Oskin von DuPont sagte einmal zu Willem Andriessen, dass niemand mehr getan habe als ich, um Chrom auf dem Audio- und Videomarkt am Leben zu erhalten. Die 3480-Kassette war eine andere Geschichte. Aber als die BASF die TP-II-Referenz einführte, mussten sie zugeben, dass es die beste Kombination aus Band und Gehäuse war, die wir jemals angeboten haben. Das hatte ich für das professionelle Studio-Geschäft in Kombination mit der Einführung von SM 911 ausgewählt.

 

Frage:

Wann wurden Digital Bin Duplikatoren eingeführt? Und was ist XDR?

Wilhelm:

Der Entwickler war Concept Design aus Burlington, North Carolina. Robert Farrow war der Hauptvertreter, und er wurde von Richard Clark von AMI, American Multi-Media Inc., unterstützt, einem Vervielfältiger, dessen Hauptgeschäft die Vervielfältigung von Kassetten für Amway war, der jedoch an viele andere Kunden weitergegeben wurde. Concept Design hat die analog Bins und Slaves von King Loaders und Electrosound überarbeitet und schließlich das digitale Bin konzept entwickelt, um die Einschränkungen der analogern Band-Master zu vermeiden. Sie boten das Produkt 1986 zum Verkauf an, nachdem sie die meisten Fehler bei AMI behoben hatten.

Duplitronics verklagte Concept Design wegen Patenten, die es von einem Elektrotechniker gekauft hatte, der sie nie angewendet hatte. Duplitronics hatte die Unterstützung von Paul West von Capitol Records, aber ich sagte im Namen von Bob Farrow aus, weil wir lange vor dem eigentlichen Bau der Ausrüstung über die Entwicklung gesprochen hatten. Concept Design hat die Klage gewonnen.

XDR war kein digitales System. Es war eine analoge Methode, um eine akzeptable Qualität bei Capitol Records sicherzustellen, wenn sie ihr eigenes Band zum Duplizieren verwenden mussten.

WEA (Warner / Electra / Atlantic) hat den Begriff "Digalog" für ihre im Concept Design-System duplizierten Kassetten entwickelt. Mir ist nicht bekannt, dass jemand anderes tatsächlich die Verwendung digitaler Behälter für seine duplizierten Produkte beworben oder sogar erwähnt hat, vielleicht weil das digitale Behältersystem so schnell so verbreitet wurde. Andere Hersteller, beispielsweise Tapematic, stellten ebenfalls digitale Bin-systeme her. Otari hat ein System entwickelt, das clever und relativ kostengünstig ist. Dieses System wird so oft mit dem ursprünglichen Konzeptdesign-Ansatz verwechselt: Speichern der Master in digitaler Form, Konvertieren in hochfrequente analoge Signale und Senden der Analoge Signale an Slaves mit Dolby HX-Modifikationen.

Frage:

Wie war das bei MFSL?

Wilhelm:

Es gab ungefähr 40 JVC-Maschinen, die mit BASF-Kalibriercassetten gekauft und nach dem IEC-Wiedergabestandard von Prag, 1981, eingestellt wurden. Die JVC-Maschinen verwendeten Sandwich-Sendust-Köpfe. Ungefähr sieben der Maschinen waren für die Verwendung in der Produktion zu schlecht oder inkonsistent, aber der Rest war mit ihren Aufzeichnungsköpfen - nicht den Wiedergabeköpfen - im exakten Azimut ausgerichtet. (Ungefähr zehn der JVC-Decks hatten einen signifikanten Unterschied in der Ausrichtung zwischen den Aufnahme- und Wiedergabelücken, so dass ich mich entschied, den Aufzeichnungskopf anstelle des Wiedergabekopfs auf allen Produktionseinheiten auszurichten.) Der Frequenzgang war bis zum angegebenen Grenzwert der Köpfe flach. Ein korrekt kalibriertes Nakamichi 582 -Deck spielt diese Bänder mit einem Frequenzgang von 10 kHz und einem Anstieg von etwa +3 dB bei 20 kHz ab. Die 582 und früheren Nakamichi-Decks haben eine ansteigende Reaktion von +2 dB bei 10 kHz und +7 dB bei 20 kHz.

Frage:

Label, die XDR verwenden, haben dies auf ihren J-Karten und Kassetten deutlich angegeben. Warum sollten Label, die digital Bins verwenden, dies nicht tun?

Wilhelm:

Vielleicht, weil es viel schwieriger wäre, dem Verbraucher zu erklären, was ein digitaler Bin loop ist, als die übertriebenen Behauptungen von Capitol darüber aufzustellen, wie XDR eine bessere Qualität bietet. XDR hinterließ Töne auf den Bändern, die Capitol irgendwie erklären musste. WEA versuchte, mit Digalog ein wenig zu erklären, aber die meisten Erklärungen blieben unbemerkt, da das einzige Ergebnis eine besser klingende Kassette war.

Zu erklären, dass XDR eigentlich dazu gedacht war, die erwarteten nicht spezifikationsgerechten Kassetten aus zu sortieren, war keine gute Geschichte, daher kam jemand aus der Marketingabteilung auf den Unsinn, Vintage-1-Zoll-Master und Testtöne zu verwenden, um die Dinge um eine ganze Reihe zu verbessern von Dezibel. (Capitol stellte zwei verschiedene Bänder her: CS-1 und GS-1, intern als "crappy sh_t" und "good sh_t" bezeichnet.)

Frage:

Ich habe mich nur gefragt, ob die Kassettenqualität zwischen verschiedenen Plattenlabels und der Region des Herstellers (Nordamerika, Europa und Asien) variiert.
Welche Plattenlabels produzieren in den späten 80ern und 90ern Kassetten von bester Qualität? Welches ist das Schlimmste?

Wilhelm:

Die Qualität zwischen den Labeln variierte in Abhängigkeit von einer Reihe von Faktoren. Der Hauptfaktor war die Qualität des Personals, das für die Gewährleistung hoher Standards verantwortlich ist. Der zweite Faktor - in einigen Fällen sogar wichtiger als der erste - war die Bereitschaft des Labels, Geld für Qualität auszugeben.

Kassetten wurden entweder von den eigenen Einrichtungen der Label oder von unabhängigen Vervielfältigern aufgenommen. Die vier größten unabhängigen Unternehmen waren Electrosound, Cinram, American Multimedia und Haupauge Tape. Cinrams Qualitätsleiter war Dave Rubenstein, ehemaliger technischer Leiter bei Agfa. Cinram hatte Einrichtungen in Toronto und Indiana und später in Alabama. Alles, was sie taten, war zu einem sehr hohen Standard. Electrosound war ein Hersteller von Vervielfältigungslinien; und auch sie hielten sehr hohe Standards. Richard Clark leitete AMI und arbeitete sehr eng mit Bob Farrell von Concept Design zusammen, um Geräte und Methoden zu entwickeln und zu perfektionieren, um die maximale Qualität der Hochgeschwindigkeitsvervielfältigung zu erzielen. Obwohl HTM kein schlampiges Unternehmen war, haben wir festgestellt, dass sie bei Arbeiten für A & M Records das angegebene BASF-Chrom durch SKC-Chrom ersetzt haben.

A & M war wahrscheinlich das Label, das sich am meisten der besten reproduzierten Qualität widmete. Marvin Bornstein war der Leiter der Qualitätsabteilung, und Herb Alpert gab ihm die Freiheit, die beste verfügbare Qualität zu produzieren. Polygram kaufte A & M, aber Polygram war auch ein sehr hochwertiges Haus. WEA (Warner / Electra / Atlantic) war ebenfalls sehr an Qualität interessiert, aber sie mussten mit Eisenband arbeiten, anstatt das Geld für das teurere Chrom auszugeben. CBS / Columbia war ein weiteres Qualitätshaus. Sie verwendeten ihr eigenes Eisen-C-60-Band, kauften es jedoch bei der BASF, wenn für die Veröffentlichung C-90 oder Chrom erforderlich waren.

RCA / Sonopress hatte ein sehr qualitätsorientiertes Personal, aber der Kauf erfolgte nur für günstigere Eisenbänder von Aurex oder SKC. Sie waren wütend, dass wir die Aurex / SKC-Preise nicht erreichen würden; Aber ich wusste, dass Aurex und SKC eine Woche später ihre Preise senken würden und wir alle in einer Abwärtsspirale weitermachen würden. Dies wäre selbstmörderisch gewesen, wenn CDs die kostengünstigere Alternative gewesen wären und immer beliebter geworden wären. (Als Emtec übernahm, senkten die neuen Manager unerbittlich die Preise und waren schockiert, als sie länger als eine Woche keinen Marktanteil gewannen und schnell Verluste akkumulierten, die das Bandgeschäft zum Scheitern verurteilten. Sie waren Schachspieler, die versuchten, Schach zu spielen.)

Capitol Records verwendete zunächst ein eigenes inkonsistentes Band und musste das XDR-System entwickeln, um die schlimmsten Fälle auszusortieren. Nachdem sie ihre eigene Bandproduktion eingestellt hatten, verließen sie sich nur auf die billigsten Eisenbänder. EMI in Europa war jedoch ein Lieferant höherer Qualität und investierte in Eisenbänder von besserer Qualität.


MCA Universal war am wenigsten an Qualität interessiert, und es zeigte sich. Ihr Werk in Gloversville, NY, hatte einen Rezeptionstisch mit steckbaren Telefonleitungen aus den 1940er Jahren. Sie investierten spät in Dolby NR für ihre Veröffentlichungen. Sie kauften nur die billigsten Eisenbänder auf dem Markt. Bei jährlich stattfindenden Qualitätskonferenzen glänzten ihre "Qualitäts" -Vertreter mit ungenügenden Fachwissen.

WEA (Warner / Electra / Atlantic) hatte zwei Werke: Specialty Records in Olyphant, PA, und Allied in LA. Sie hatten die strengste Qualitätskontrolle und waren eine der ersten, die digitale Behälter von Concept Design verwendeten. Sie verwendeten das teuerste verfügbare Eisenband und produzierten Millionen von Kassetten von sehr hoher Qualität, aber die meisten von ihnen waren auf ihren eigenen Etiketten. Ich würde das als das Musiklabel mit der besten und beständigsten Produktionsqualität der Branche betrachten.

Es gab andere unabhängige Vervielfältiger, die für die meisten Labels arbeiteten und keine eigenen Produktionsstätten hatten. American Multi-Media (Concept Design und AMI waren nahezu untrennbar miteinander verbunden), Electosound (der Vervielfältigungsarm des Geräteherstellers) und Cinram waren die drei qualitativ hochwertigsten Vervielfältiger. Alle arbeiteten für A & M Records (das erste Label, das auf Chromband umstieg), Windham Hill und American Grammaphone. Das Endprodukt war vollständig von den Mastern abhängig, die dem Vervielfältiger zur Verfügung gestellt wurden, aber diese drei Label waren berühmt für die Sorgfalt, die sie ihren Mastern widmeten, und die Endergebnisse. Es gab auch Cassette Productions in New Jersey, die für sehr kleine Labels auf maßgeschneiderten Geräten aufnahmen. Julius Konins war das Gehirn und die Ohren hinter diesem außergewöhnlichen Kopierer.

Das schlechteste Label in Bezug auf Qualität, Technologie und Investition war MCA / Universal in Gloversville, NY.

Alle oben genannten waren Hochgeschwindigkeits-Kopierer. Die Echtzeit-Duplikatoren mit dem besten Ruf waren Mobile Fidelity, Telarc und Resolution (von Burlington, VT, die Banken von Revox-Rekordern verwendeten).


Ich weiß nichts über den asiatischen Markt, außer dass die BASF von unserer Bandproduktionsanlage in Indonesien aus ein starkes Geschäft gemacht hat. Das dortige Band wurde nach den gleichen Standards hergestellt wie das aus Deutschland und den USA. Die europäischen Labels hatten im Allgemeinen ein starkes Interesse an der Herstellung von Qualität, wenn London und das Deutsche Grammaphon Beispiele waren. aber ich weiß nicht, wie zutreffend das für andere Labels war.

In den frühen 1980er Jahren stand Agfa an erster Stelle, Capitol an zweiter Stelle, BASF an dritter Stelle, Ampex an vierter Stelle und eine Reihe kleinerer Hersteller. Agfa hatte die beste Qualität, gefolgt von einer inkonsistenten BASF. In den späten 1980er Jahren hatte die BASF ihre Qualität drastisch verbessert und sich auf den ersten Marktanteil vorgerückt, gefolgt von Agfa. Capitol war ausgestiegen; Aurex übernahm die Ampex-Produktion; und SKC war auf den Markt gekommen. Anfang der neunziger Jahre war die BASF bereit, Agfa aufzukaufen, und SKC hatte seine Eisen (III) -Qualität so weit verbessert, dass sowohl die BASF als auch die Agfa herausgefordert wurden. Auch Aurex machte ein manchmal ausgezeichnetes Eisenband; aber es war inkonsistent. Sowohl Aurex als auch SKC boten ein Chromband an. Da die BASF jedoch ein eigenes Chrompigment herstellte und ständig Verbesserungen vornahm, war das BASF-Chrom der Konkurrenz weit überlegen. Da Agfa seine Produktpalette nicht mit einem Chromband erweitern konnte, kaufte die BASF schließlich Agfa und verdoppelte ihren Marktanteil nahezu.

Das deutsche Management hat sich mit Aurex und SKC zusammengetan, um die Preise in den USA und anderswo festzusetzen, indem es regelmäßigen Preiserhöhungen für alle drei vereinbart hat, wobei Aurex mit fester Marge am billigsten ist, gefolgt von SKC und dann BASF. Als der US-Verkaufsleiter sich weigerte, an illegalen Treffen teilzunehmen, um die Verschwörung aufzuklären, trat der US-Vizepräsident heimlich an seine Stelle. Ein koreanischer Manager weigerte sich schließlich, an weiteren geheimen Treffen teilzunehmen, wurde entlassen und dann vor einem kalifornischen Gericht verklagt, um sein gesamtes Preisabsprachenschema aufzudecken. Die BASF reagierte mit dem Versuch, das Bandgeschäft an RAKS zu verkaufen, gab es dann an den Koreaner Kohap ab und gründete Emtec. Emtec entließ den US-Verkaufsleiter und alle technischen Experten - und der Rest ist eine schmutzige Geschichte des Scheiterns.

Und hier ist er nochmal live zu hören im Jahre 1985 bei Radio Netherlands:

BASF- the Future of Cassette ~12:20-24:30

 

 

BASF Produktioncodes von Friedrich Engel

Diese Codierung, eingeführt im Dezember 1978 mit der CC FS LH I, findet sich als 10-stellige Ziffernfolge auf der hinteren Schmalseite der Compact-Cassetten, eingeprägt zwischen den beiden Löschlaschen. Gekennzeichnet – und damit freigegeben - wurden nur Exemplare, die bestimmte Prüfungen bestanden hatten. Neben der präzisen Zuordenbarkeit im Reklamationsfall war dieser Code auch ein gewisser Schutz gegen Fälschungen.

Stellen 1 bis 3: Kalender-Tag des jeweiligen Jahres
Stelle 4: Fertigungs-Jahr; nur die letzte Ziffer der Jahreszahl wurde verwendet, das Fertigungs-Jahrzehnt ist anhand des Designs, des Bandtyps usw. zu bestimmen.
Stellen 5 und 6 geben Auskunft über den Fertigungs-Ort. Die Ziffernfolgen 01 bis 29 waren für das Magnetbandwerk Willstätt reserviert. Zulieferer und Auslandsfertigungen hatten folgende Kombinationen:
33 Eurocassetta
30 Hoffmann
31 Schneider
32 Teldec
40 Brasilien
42 USA
43 Venezuela
44 Spanien
(Stand 1980, weitere Kennziffern sind nicht bekannt, können ggfs. anhand eindeutig zuordenbarer Exemplare ermittelt werden)
Stelle 7 kennzeichnet die Konfektionier-Einrichtung, Stelle 8 die Arbeitsschicht, Stelle 9 die Nummern der am Fertigungstag verarbeiten Magnetband-Blöcke.
Stelle 10: hier ist der Bandtyp codiert:
1 ferro LH
2 Chromdioxid
3 ferro super LH
4 ferrochrom
5 chromdioxid super
6 ferro super LH I
7 Metallpigment
(alles Stand Ende 1978, spätere Änderungen und Ergänzungen möglich)

Eine Ausnahme machte die Fertigung in den USA (Bedford, Massachusetts). Die hier 11-stellige Ziffernfolge bedeutete
Stelle 1 die Bandlänge:
3 C 30
4 C 45
6 C 60
9 C 90
1 C 120
Die Stellen 2 bis 5 geben den Kalender-Tag und das jeweilige Jahr an.
Die Stellen 6 und 7 lauten 42 – also Fertigung in den USA (siehe oben).
Stellen 8 bis 10 sind interne Daten.
Die Stelle 11 gibt codiert den Bandtyp an:
1 „D“
2 Chromdioxid
3 LHS
4 Ferro Chrome
5 Super Chrome
6 LHS I
7 Metal-pigment
8 DPS
(Stand Ende 1982)

 

Friedrich Engel war Anwendungstechniker bei der BASF und von 1975 bis 1996 zuständig für deren "Technische Datenblätter Magnetband".

HIER gehts zu Friedrich Engel im Zeitzeugenportal.  HIER gehts zu einem BASF Chrom thread mit ihm im Bandmaschinenforum